Vor Obama-Besuch: Kuba lässt vier Dissidenten frei

Am Sonntag startet die erste Reise eines US-Staatsoberhaupts in den Karibikstaat seit dem Jahr 1928 / Rede des Präsidenten der Vereinigten Staaten wird im kubanischen Fernsehen übertragen

Havanna. Wenige Tage vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama hat Kuba vier Dissidenten freigelassen und in die Vereinigten Staaten ausreisen lassen. Die vier Männer seien am Dienstag freigelassen worden, sagte der Dissident José Daniel Ferrer. Ein fünfter Gegner der Regierung von Staatschef Raúl Castro, der im Januar 2015 freigekommen sei, werde noch am Donnerstag in die USA ausgeflogen, sagte Ferrer.

Die Freilassung sei ein »moralisch sehr kontroverses Geschenk« für Obama. »Das kubanische Regime fühlt, dass die beste Sache, die es zum Verhandeln hat, die politischen Gefangenen sind«, sagte Ferrer. Die vier am Dienstag freigelassenen Dissidenten seien im Dezember 2014 schon einmal freigekommen, dann aber wieder festgenommen worden.

Obama wird am Sonntag zu einem historischen Besuch in Kuba erwartet, die erste Reise eines US-Staatsoberhaupts in den Karibikstaat seit dem Jahr 1928....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.