Sehnsucht nach Aprikosen

Der Armenier Ruben Zohrabyan möchte zurück in seine alte Heimat. Bis er dort wieder glücklich werden kann, unterstützt er Flüchtlinge in Deutschland. Von Astrid Kloock

  • Von Astrid Kloock
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

In Ludwigslust gibt es einen Russenladen. Mitten in der Stadt. Zwei große Schaufenster zeigen nach außen fast alles, was es drinnen zu kaufen gibt: Uhren, Koffer, Wodka in Kristall, Buchweizen, Schokolade, Keyboards und Matrjoschkas. «Happy World» steht in Großbuchstaben an den Fenstern. Happy World ist kein Name, jedenfalls keiner, unter dem man sich etwas Seriöses vorstellen kann. Bei den Ludwigslustern heißt das Geschäft deshalb «Der Russenladen». Pächter und Betreiber von «Happy World» ist Ruben Zohrabyan.

«Sdraßte, Ruben, otkuda wy? - Is Armeni.» Eine Gedächtnisschublade öffnet sich aus lange vergangenen Berufstagen, und ich sage: Bari Lujs. Ruben antwortet in seiner Heimatsprache. Bari Lujs - Guten Morgen. Seitdem haben wir nicht nur ein gutes, sondern ein besonderes Verhältnis. Seitdem kaufe ich Dorschleber, Buchweizen, Karamellkringel, Borschtsch, Smetana-60-Prozent-Fett und trockenen Krimsekt bei Ruben, dem Armenier, im R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1203 Wörter (7848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.