Alles ist bald nur noch Asche

Noch wird Klärschlamm als Dünger eingesetzt, demnächst soll er verbrannt werden. Doch es gibt Wege, dabei die Phosphate für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Von Steffen Schmidt

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Abfälle sind gute Materialien am falschen Platz.« Wenn man die nicht sehr wohlriechende Pampe aus der biologischen Reinigungsstufe eines Klärwerkes vor sich hat, können schon Zweifel an diesem Kernsatz der Anhänger der Kreislaufwirtschaft aufkommen. Die Pläne der Bundesregierung, diesen Klärschlamm künftig nicht mehr als Dünger zuzulassen und ihn stattdessen zu verbrennen, scheinen ebenfalls eine Absage an den Stoffkreislauf. Doch die anstehende Novelle der Klärschlammverordnung sieht nicht nur die Verbrennung vor. Gleichzeitig soll eine feste Quote für die Rückgewinnung von Phosphaten aus dem Klärschlamm der großen Kläranlagen vorgeschrieben werden. Von diesem unentbehrlichen Pflanzennährstoff verbraucht die deutsche Landwirtschaft jährlich um die 300 000 Tonnen, mehr als 100 000 Tonnen mineralisches Phosphat müssen dafür importiert werden, zum Teil aus umstrittenen Quellen wie der von Marokko okkupierten Westsahara.

Die kommunal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 884 Wörter (6140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.