Gekommen, um zu bleiben

Politik und Forschungseinrichtungen versuchen mit allen Mitteln, gute Wissenschaftler nach Deutschland zu holen und gute Forscher in Deutschland zu halten. Von Tino Brömme

  • Von Tino Brömme
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Kampf um globale Marktbeherrschung wird mit allen Mitteln geführt. Da ist die Forschungsbranche keine Ausnahme. Im Gegenteil, sie durchdringt alle Sektoren in Form von Technologie und Expertise. Die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union hat eine Forschungsvölkerwanderung ausgelöst, bei der jede Region darum ringt, den Brain Drain in einen Brain Gain zu verwandeln. Spitzenwissenschaftler werden wie internationale Fußballstars gehandelt.

»Für uns ist das Wichtigste, dass in der Diskussion über die Exzellenzinitiative die Internationalisierung stärker beachtet wird«, betont Georg Scholl, Pressesprecher der Alexander-von-Humboldt-Stiftung (AvH), die mit dem höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands internationale Spitzenforscher ins Land holt. In der Breite, bei den Studierenden, sagt er, sei die Internationalität groß, nicht so in der Spitzenforschung. »Die Exzellenzinitiative ist eine wichtige Weichenstellung in der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.