Gekommen, um zu bleiben

Politik und Forschungseinrichtungen versuchen mit allen Mitteln, gute Wissenschaftler nach Deutschland zu holen und gute Forscher in Deutschland zu halten. Von Tino Brömme

  • Von Tino Brömme
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Kampf um globale Marktbeherrschung wird mit allen Mitteln geführt. Da ist die Forschungsbranche keine Ausnahme. Im Gegenteil, sie durchdringt alle Sektoren in Form von Technologie und Expertise. Die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union hat eine Forschungsvölkerwanderung ausgelöst, bei der jede Region darum ringt, den Brain Drain in einen Brain Gain zu verwandeln. Spitzenwissenschaftler werden wie internationale Fußballstars gehandelt.

»Für uns ist das Wichtigste, dass in der Diskussion über die Exzellenzinitiative die Internationalisierung stärker beachtet wird«, betont Georg Scholl, Pressesprecher der Alexander-von-Humboldt-Stiftung (AvH), die mit dem höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands internationale Spitzenforscher ins Land holt. In der Breite, bei den Studierenden, sagt er, sei die Internationalität groß, nicht so in der Spitzenforschung. »Die Exzellenzinitiative ist eine wichtige Weichenstellung in der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 779 Wörter (5787 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.