Wenn die Braunkohle stiften geht

Vorgehen in der Lausitz könnte zur Blaupause für einen bundesweiten Ausstieg werden

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vattenfall hat Probleme, sein Braunkohlegeschäft in der Lausitz loszuwerden. Mächtige Lobbygruppen befürworten eine Stiftungslösung.

Wie verkauft man ein Unternehmen, das billige Massenware erzeugt, auf veraltete Technologie setzt, riesige Altlasten verursacht und dessen Beschäftige einen Sonderstatus bei der Politik genießen? Von so einer Firma lässt ein weitsichtiger Investor, der auf Rendite Wert legt, die Finger. So gesehen ist es kein Wunder, dass der schwedische Staatskonzern Vattenfall sein deutsches Braunkohlegeschäft so schnell nicht los wird.

Die Bieterfrist für die Kraftwerke und Tagebaue in der Lausitz ist Mitte dieser Woche abgelaufen. Es gibt Offerten vom tschechischen Versorger EPH, dem auch die Mitteldeutsche Braunkohle AG (Mibrag) gehört, und vom Braunkohleförderer Vrsanska Uhelna. Der ebenfalls tschechische Versorger CEZ, der Interesse signalisiert haben soll, entschied sich gegen ein Angebot. Man sei aber bereit, über »andere Optionen und Bedingungen für einen Kauf« zu verhandeln.

Angesichts der Zurückhaltung der tschechischen Interessen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4198 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.