Stau in der Verkehrslenkung

Neue Mitarbeiter und alte Probleme in der Straßenverkehrsbehörde

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Verkehrslenkung Berlin (VLB) schafft ihr Pensum nicht. Die großen Versorger setzen nun auf digitale Verfahren.

Ein halbes Jahr, so lange mussten 2015 Straßen- und Kanalbauer durchschnittlich warten, bis ihnen die zuständige Verkehrslenkung Berlin (VLB) die Genehmigung zur »Anordnung von verkehrssichernden Maßnahmen für Arbeitsstellen auf Straßen«, also Baustellen, erteilte. Das ergibt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg. In Einzelfällen kann es auch ein Jahr oder länger dauern, bis Anträge bearbeitet sind. Jedes Jahr entstehen 38 Millionen Euro Schaden durch die Bauverzögerungen.

Seit über einem Jahrzehnt schaut die Hauptstadt der Verkehrslenkung Berlin beim Scheitern zu. Seien es fehlende Vorrangschaltungen für Straßenbahnen und Busse an Ampeln, oder mangelhafte Baustellenkoordination, so dass ganze Bezirke durch parallele Bauarbeiten praktisch abgeschnitten waren. Bei Beschwerden gab es ein Achselzucken. Immerhin zog Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) im September die Reißlein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.