Werbung

Dessauer demonstrieren gegen »Trauermarsch«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dessau-Roßlau. Ein gesellschaftliches Bündnis hat für Samstag in Dessau-Roßlau erneut zu Protesten gegen Neonazis aufgerufen. Den Auftakt bildet die Kundgebung »Gelebte Demokratie statt brauner Ungeist« am Hauptbahnhof, dem Treffpunkt für den rechten Aufmarsch, kündigte das Netzwerk Gelebte Demokratie am Freitag in der sachsen-anhaltischen Bauhausstadt an. Danach ist eine weitere Aktion unter dem Motto »Pfeifen gegen Rechts - wir gegen Nazis« an der Friedensglocke nahe dem Rathaus geplant. Mit ihr soll der Aufzug der Rechten in deren Hörweite lautstark gestört werden. Zudem wird für 16 Uhr in Dessau-Nord zu weiteren Aktionen eingeladen. Darunter sind ein Gedenkweg zu Stolpersteinen, die an verfolgte und ermordete jüdische Mitbürger erinnern, sowie ein Benefizlauf. Der Erlös ist für die Dessauer Flüchtlingshilfe vorgesehen. Der rechte Aufzug wurde laut Polizei für eine Teilnehmerzahl »im unteren dreistelligen Bereich« angemeldet. Im Internet haben »Freie Nationalisten« zu einem »Trauermarsch« mobilisiert. Anlass ist der Jahrestag des schweren Luftangriffs auf die Stadt am 7. März 1945. Bereits am vergangenen Samstag hatte das Netzwerk Gelebte Demokratie mit verschiedenen Aktionen gegen Rechtsextremismus und für Weltoffenheit demonstriert. Im Mittelpunkt stand eine mehr als zwei Kilometer lange Menschenkette um die Innenstadt herum. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!