König sagt zu Bedrohung im Wahlkampf aus

Vier Männer müssen sich vor Gericht verantworten

Gera. Im Prozess um eine Gewaltandrohung im Wahlkampf hat die LINKE-Abgeordnete Katharina König in ihrer Zeugenaussage die Vorwürfe der Anklage bestätigt. Die Angeklagten hätten sie Ende August 2014 in Saalfeld an einem Stand aufgesucht und gerufen: »Käthe, verpiss dich!« Außerdem habe einer der Angeklagten, der für die rechtsextreme NPD kandidierte, verlangt, Klarnamen von V-Leuten in der rechtsextremen Szene zu nennen, berichtete die Abgeordnete am Landgericht Gera. Die Herausgabe der Namen habe sie verweigert. König gehörte damals schon dem Untersuchungsa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 301 Wörter (1879 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.