Ärger im Norden mit Südtirolern

Kieler LINKE scheitert mit Missbilligungsantrag zu Konzert von »Frei Wild«

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Immer wieder versuchen Linke auf die aus ihrer Sicht sehr problematische Band »Frei Wild« aufmerksam zu machen und Auftritte zu verhindern.

Klare Haltung oder Geschmackssache? Künstlerische Freiheit oder Zensur? Ein am 9. April in der Kieler Sparkassen-Arena anstehender Auftritt der umstrittenen Rockband »Frei Wild« beschäftigte auf Ansinnen der Linkspartei nun auch die Ratsversammlung in der Landeshauptstadt. Mit einem Missbilligungsantrag blieb die Partei aber allein. Auch in Emden, wo die Band bereits zwei Tage vorher in der Nordseehalle auftreten will, rührt sich Widerstand.

Was im Kreistag des niedersächsischen Aurich vor drei Jahren auf LINKEN-Antrag noch eine Mehrheit fand, dazu konnte sich das Kieler Stadtparlament am Donnerstagabend nicht durchringen: Eine kommunalpolitische Missbilligung eines Auftritts der Band »Frei Wild«, der seit Jahren in ihren Texten eine nationalistische und rechtsorientierte Einstellung vorgeworfen wird.

Die Einordnung der Südtiroler Musiker war dabei gar nicht einmal zentraler Streitpunkt in der Ratsdebatte, dafür aber der Umga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.