Werbung

LINKE sucht Alternativen zum Krieg

Friedenspolitische Konferenz betont Scheitern der militärischen Strategie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die alte Weltordnung ist in der Krise und noch bildet sich keine neue heraus. Die Konflikte stauen sich auf«, sagte Bernd Riexinger auf der Pressekonferenz zum Auftakt der Friedenspolitischen Konferenz der LINKEN am Freitag in Berlin. Im Dezember hat das deutsche Parlament den Kriegseintritt in Syrien beschlossen; wieder ein Krieg, der Terror bekämpfen soll. Wieder ein Krieg, der ohne nennenswerte öffentliche Debatte um die deutsche Beteiligung stattfindet. Die Konferenz will ein Ort sein, um diese Debatte nachzuholen.

Am heutigen Samstag ab 10 Uhr werden in den Räumlichkeiten der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Panels und Workshops Alternativen für eine friedliche Außenpolitik gesucht: zivile Konfliktlösung, Umverteilung des Reichtums, Demokratisierung der Weltwirtschaft und der internationalen Institutionen. Für Riexinger steht fest: »Frieden geht nur, indem eine gerechte Wirtschaftsordnung aufgebaut wird.«

Der ehemalige Afrika-Direktor von Amnesty International, Firoze Manji, sieht den Krieg gegen den Terror als gescheitert. »Wenn Terrorismus definiert wird als die Anwendung von Gewalt gegen Zivilisten, um politische Ziele zu erreichen«, sagte Manji, »dann muss man über die Form des Terrors reden, die am weitesten Verwirklicht wurde: Staatsterrorismus.« Staaten wie Irak oder Libyen sind durch die militärische Einmischung von anderen Staaten ins Chaos gestürzt, der arabische Frühling der ordnungspolitischen Intervention aus Europa geopfert worden. »Indem man Dissens kriminalisiert - Nelson Mandela stand noch bis 2008 auf der Terrorismusliste der USA - schafft man eine Stimmung, in der viel radikalere Kräfte gestärkt werden«, sagte Manji.

In der Linkspartei sieht Riexinger keine Spaltung in der Flüchtlingsfrage: In der Partei herrsche Konsens, klare Aussagen zu treffen: Das Asylrecht dürfe nicht eingeschränkt, keine Mauern um Europa gebaut, Fluchtursachen bekämpft und die soziale Frage gestellt werden. Darin sei sich die Fraktion einig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!