Robert D. Meyer 21.03.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Twitter stellt sich die Sinnfrage

Vor zehn Jahren wurde die erste Kurznachricht verschickt

Seit zehn Jahre gibt es den Kurznachrichtendienst. In der schnelllebigen Internetwelt ist das praktisch ein ganzes Leben. Doch noch immer sucht die Webanwendung ihren Platz im Web.

Obwohl das Internet bisweilen auf manchen chaotisch wirkt, hat besonders in der Welt der sozialen Medien alles seinen festen Platz. Mit Facebook halten Nutzer Kontakt zu Freunden, die Plattform Xing dient der Vernetzung im Arbeitsleben und die Fotocommunity Instagram tauscht sich über Urlaubsbilder oder die Schnappschüsse des letzten Mittagessens aus. Doch wozu dient eigentlich Twitter? Der Kurznachrichtendienst befindet sich auch an seinem zehnten Geburtstag weiter auf der Sinnsuche. In der schnelllebigen Netzwelt sind zehn Jahre praktisch ein ganzes Leben, frühere Senkrechtstarter hatten zu diesem Zeitpunkt ihrer Entwicklung die besten Jahre oft bereits hinter sich. Kaum noch jemand dürfte sich etwa an den Internetbrowser Netscape erinnern, der den sogenannten Browserkrieg gegen Microsofts Internet Explorer innerhalb weniger Jahre verlor und schließlich verschwand.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: