80 Milliarden für Erneuerbare

Investitionen in die Energiewende könnten die Eurozone aus der Krise führen

  • Von Simon Poelchau, Athen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie kann man dem Rechtsruck in Europa Herr werden und den Neoliberalismus in die Schranken weisen? Darüber diskutierten Linke aus ganz Europa am Wochenende.

Gregor Gysi kommt etwas zu spät zu seinem Vortrag. Der Flieger war schuld. Als er den Raum betritt, begrüßt er herzlich ein, zwei Personen. Dann geht es gleich auf das Podium. Denn dass Gysi nicht mehr Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag ist, heißt nicht, dass er sich im Ruhestand befindet. »Hier wird sich zeigen, ob die EU scheitert oder nicht«, warnt er seine Zuhörer in Athen. Das Risiko will er nicht eingehen. Deswegen müsse die EU reformiert werden. So wie sie ausgerichtet sei, sei sie nicht überlebensfähig.

Später wird der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sagen, dass der Neoliberalismus eine »Einbahnstraße« sei. Die Folgen seien nicht mehr nur in der Wirtschaft zu sehen, sondern in allen Bereichen des Lebens. Dieser Tage würde Europa unter »den Steinen der Austerität und der geschlossenen Grenzen kollabieren«.

»Building Alliances to Fight Austerity and Reclaim Democracy in Europe« heißt die K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 755 Wörter (5006 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.