Mit Rattenalarm gegen Flüchtlinge

Protestcamp von Sudanesen in Hannover missfällt Geschäftsleuten - »Bürgerwehr«-Aktion trotzdem geplatzt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit fast zwei Jahren campieren Sudanesen in Hannover, um ihren Protest zu demonstrieren. Geschäftsleute fühlen sich gestört, eine »Bürgerwehr« nutzt das für ihre Hetze.

Am Weißekreuzplatz nahe Hannovers Hauptbahnhof lassen schmucke Mietshäuser aus der Gründerzeit bürgerliche Wohlanständigkeit ahnen. Hinter den Fenstern kann man sich gut die allzeit adrette und fröhliche Familie aus der Margarinewerbung vorstellen. Das grüne Wiesenkarree vor jener Backsteinidylle hatte im Mai 2014 jedoch unerwartete Farbtupfer bekommen. Rund 50 Flüchtlinge aus dem Sudan bauten plötzlich Zelte auf, ein Camp zum Protest gegen unmenschliche Zustände in ihrem Heimatland und auch gegen restriktive deutsche Asylgesetze.

Seither informieren die Afrikaner über Bürgerkrieg, Hunger, Terrorjustiz, Vergewaltigungen und im Sudan diskriminierte Minderheiten. Zu vielen Deutschen haben die Zeltleute freundschaftliche Kontakte aufgebaut, engagierte Hannoveraner helfen mit Spenden, geben Deutschunterricht. Politiker kommen zu Besuch, Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) bekundete mit Blick auf das Camp: »Wir leben hier Willkommensku...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.