UNTEN LINKS

Zu Wochenbeginn pfeifen zwei Kometen an der Erde vorbei, man kann auch sagen, sie verfehlen unseren Planeten um Haaresbreite - 3,5 Millionen Kilometer Abstand sind im Kosmos das, was Billy the Kid unten in New Mexico vielleicht einen Streifschuss genannt hätte. Der ballerte sich 1881 den Weg aus dem Gefängnis frei, und alle Welt erzählt seither von den Treffern des Revolverhelden, nicht von den danebengegangenen Kugeln. Wer weiß schon, ob es im weiten All nicht Ähnliches gibt, und welche bösen Buben hinter dem Mars kauern und sich duellieren. Und was davon daneben geht, fliegt uns um die Ohren. Da heißt es Luft anhalten! Doch was, wenn sie unseren Planeten mal direkt anvisieren, nur so? Dann gute Nacht! Umso ärgerlicher, wenn hier einige herumlärmen und die Außerirdischen auf uns aufmerksam machen. Wir möchten deshalb Herrn Kim in Nordkorea höflichst ersuchen, seine Raketen steckenzulassen, wo sie sind. Oder auf ihnen zum Duell hinter den Mars zu reiten. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung