Kathrin Gerlof 22.03.2016 / Kommentare

»Stellen Sie sich vor ...«

Kathrin Gerlof über das Sexualstraftrecht und die Schwierigkeiten mit dem einfachen Wörtchen Nein

Eine Änderung des Sexualstrafrechts ist lange überfällig. Aber erst zusammen dieser Notwendigkeit mit rassistischen Ressentiments wird sie vielleicht stattfinden. Das ist so bitter, dass sich jede Satire verbietet.

»... zwei Arbeitskollegen sind zusammen auf Dienstreise. Abends trifft man sich in der Bar. Die Stimmung ist gut. Er macht ihr eindeutige Avancen. Sie stellt abends noch klar: Nein, zwischen uns wird nichts laufen. Ich will meine Ehe nicht aufs Spiel setzen. Der Abend geht weiter und es wird launiger. Man ist leicht angetrunken, alle wissen noch, was sie tun. Der Abend geht weiter. Er bringt sie wie ein Gentleman auf das Zimmer. Dort verliert sie dann die Kontrolle und es kommt zum Äußersten.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: