Umfrage: SPD nur noch bei 20 Prozent

Rechtsaußen-Partei AfD kommt auf 13 Prozent - in Ostdeutschland sogar auf 22 Prozent / Verluste für die Linkspartei / Anteil der Unentschlossenen und Nichtwähler bei 30 Prozent

Berlin. Nach den Landtagswahlen, die für die SPD in zwei Fällen zu starken Verlusten geführt haben, rutscht die Partei auch bundesweit ab: In einer neuen Umfrage des Instituts Forsa kommen die Sozialdemokraten nur noch auf 20 Prozent - das ist der niedrigste Wert bei dem Institut seit Ende 2009. Damals übernahm Sigmar Gabriel das Vorsitzendenamt. Die SPD rutsche auf 20 Prozent ab, weil sie trotz Malu Dreyers Wahlerfolg in Rheinland-Pfalz nicht als Gewinnerin gesehen werde, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner laut einer Vorabmeldung.

Die Rechtsaußen-Partei AfD kann nach ihren Erfolgen bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 306 Wörter (2085 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.