Staatsanwaltschaft geht von zwei Attentätern am Flughafen aus

Agentur: IS bekennt sich zu Anschlägen von Brüssel / Rund 30 Tote und über 200 Verletzte / 3-tägige Staatstrauer angeordnet / Meldungen über Dutzende Verletzte / Regierung warnt vor anhaltender Gefahr / Foto von Verdächtigen veröffentlicht

Update 19.30 Uhr: Staatsanwaltschaft geht von zwei Attentätern am Flughafen aus – dritter flüchtig
Die Anschläge am Brüsseler Flughafen wurden nach Angaben der belgischen Staatsanwaltschaft »wahrscheinlich« von zwei Selbstmordattentätern verübt. Nach einem dritten Verdächtigen werde »aktiv gefahndet«, sagte Generalstaatsanwalt Frédéric Van Leeuw am Dienstagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem belgischen Regierungschef Charles Michel.

Die Polizei hatte zuvor ein Fahnundungsfoto veröffentlicht, auf dem ein Mann mit einem Gepäckwagen zu sehen ist. Der Verdächtige war demnach im Brüsseler Flughafen Zaventem mit zwei weiteren Männern unterwegs gewesen. Diese sprengten sich vermutlich als Selbstmordattentäter in die Luft, wie Van Leeuw mitteilte. Der dritte mutmaßliche Attentäter ist demnach flüchtig.

Update 17.05 Uhr: Nationales Krisenzentrum zu Opferzahlen
Das nationale Krisenzentrum hat die Zahlen der Opfer der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: