Weniger Flüchtlinge in Griechenland angekommen

150 Migranten nach Piräus gebracht / Deutschland schickt erste Helfer nach Griechenland / Tsipras spricht mit Merkel über 2300 Helfer

Noch immer befinden sich mehr als 50.000 Geflüchtete in Griechenland. Aber langsam sinkt die Zahl der neu ankommenden Menschen. Die ersten Asylentscheider aus europäischen Ländern treffen zur Unterstützung ein.

Athen. Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge aus der Türkei nach Griechenland ist in den vergangenen 24 Stunden zurückgegangen. Zwischen Montag- und Dienstagmorgen 07.30 Uhr Ortszeit setzten rund 600 Menschen von der türkischen Küste auf griechische Ägäis-Inseln über, wie der griechische Stab für die Flüchtlingskrise mitteilte. Am Vortag waren im gleichen Zeitraum 1662 Menschen eingetroffen. Ein Offizier der griechischen Küstenwache riet, keine voreiligen Schlüsse aus diesen Zahlen zu ziehen. Insgesamt befinden sich demnach jetzt mehr als 52.000 Geflüchtete in Griechenland.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: