Werbung

Die Wucht des Faktischen

Uwe Sattler glaubt, dass Europa auch künftig mit Terror leben muss

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der islamistische Terror hat in (West-)Europa Fuß gefasst. Und trifft zum wiederholtem Male mit Brüssel, das sich gern als Herz Europas sieht, eine Metropole mit hohem Symbolwert auch für Attentäter.

Das Attentat im Jüdischen Museum von Belgien in Brüssel, der Terrorangriff auf die französische Satirezeitschrift »Charlie Hebdo«, der Überfall im Thalys-Schnellzug Brüssel – Paris, die Schüsse auf ein Kulturcafé in Kopenhagen und das Massaker an Besuchern des Pariser Bataclan-Theaters. Und jetzt wieder Brüssel. Mit tödlicher Wucht reagieren Bombenleger ganz offensichtlich auf die Festnahme mutmaßlicher Bataclan-Attentäter in der vergangenen Woche und treffen abermals Unschuldige. Der islamistische Terror, so belegt die Chronik allein der größeren Anschläge der letzten Monate, hat in (West-)Europa Fuß gefasst. Und trifft mit Brüssel, das sich gern als Herz Europas sieht, eine Metropole mit hohem Symbolwert auch für Attentäter.

Daran-hat-der-Westen-selbst-Schuld-Kommentare sind in dieser Situation wohlfeil. Ja, der Norden lebt seit Jahrhunderten auf Kosten des Südens, die aktuelle Politik ändert daran nichts, die Großmächte führten und führen Stellvertreterkriege in Krisenregionen, unterstützten dubiose militärische Gruppierungen je nach Interessenlage. Ganze Staaten wurden dem politischen und wirtschaftliche Zerfall preisgegeben, »effiziente« Waffen, oft aus westlichen Rüstungsexporten, sind leicht verfügbar, und insbesondere Europa verweigert sich, sein diplomatisches Potenzial zur Entspannung von Konflikten einzubringen. All dies ist richtig – und liefert keinerlei Rezept, wie Anschläge wenn schon nicht verhindert, dann doch zumindest ihre Zahl und ihr Ausmaß begrenzt werden können.

Man braucht kein Prophet zu sein um vorauszusehen, dass sich die Spirale der Gewalt weiterdreht: neue Razzien in der sogenannten Islamistenszene, weitere Festnahmen, abermals Angriffe als »Racheakte«. So bitter es ist: Europa wird sich damit abfinden müssen, mit dem Terror zu leben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!