Zurück zur Viehwirtschaft

Mongolischer Wissenschaftler fordert Abkehr von der Rohstoffausbeutung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Während sich im Juli europäische und asiatische Regierungschefs in der mongolischen Hauptstadt treffen, wird auch das AEPF dort tagen. Sanchir Jargalsaikhan spricht über ökonomische Probleme und Armut in der Mongolei.

Der wichtigste Handelspartner der Mongolei ist China. Doch dort geht das Wirtschaftswachstum in letzter Zeit merklich zurück. Haben Sie Angst, dass die Krise beim Nachbarn auch auf Ihr Land übergreifen könnte?
Natürlich. Aber die Entwicklungen in China sind nicht nur ein Risiko. Sie können auch eine Chance für die Mongolei sein.

90 Prozent der Exporte der Mongolei gehen nach China. Wie kann eine Krise dort eine Chance für Ihr Land sein?
Die Industrie der Mongolei ist sehr einseitig. Sie stützt sich lediglich auf den Bergbau und dort auf den Abbau von Kupfer und Kohle. Das hat gravierende Umweltschäden zur Folge. Wenn sich die Wirtschaft der Mongolei auf Grund der chinesischen Krisen diversifizieren würde, wäre es sehr gut für das Land.

Aber die Wirtschaft der Mongolei wächst derzeit sogar doppelt so schnell wie in China.
Das war vor zwei Jahren. Damals betrug das Wirtschaftswachstum in der Tat um die 17 Prozent. Doch von d...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (4635 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.