Liegt Guantanamo in Florida?

Kuba, die Menschenrechte und die Medien

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Kritik an der Kuba-Berichterstattung trifft nicht den US-Präsidenten, der in bekannter Propagandaroutine die Interessen seines Landes vertritt – sondern einige Medien, die diese Propaganda einfach übernehmen.

Wenn neutrale Institutionen wie die UNO die fehlende Pressefreiheit und den brutalen Umgang mit Opposition in Kuba kritisieren, so verbietet sich eine Relativierung jener Vorwürfe durch Verweise auf die Defizite anderer Länder. Lächerlich wird es aber, wenn mit den USA der aktuell und global wohl gravierendste Verletzer der Menschenrechte selber mit dem moralischen Finger auf die Insel zeigt - denn das karibische Eiland ist nicht nur Schauplatz schlimmer US-Verbrechen (Guantanamo), sondern wurde auch selber deren Opfer - etwa durch ein unmenschliches Sanktionsregime, Sabotageakte, Einmischung und eine versuchte Invasion der CIA in Kooperation mit dem US-amerikanischen Organisierten Verbrechen.

Die »Thüringer Allgemeine« sieht in Sachen Menschenrechte Kubas »hässliche Fratze«, laut »Südwestpresse« »belohnen« die USA Kuba nun für »die Einschränkung der Bürger- und Menschenrechte«, Medien vom »WDR« über »Reuters...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (2986 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.