Brüssel nach Doppelanschlag unter Schock

Anschläge auf Flughafen und Metrostation verbreiten Entsetzen in belgischer Hauptstadt

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Brüssel hat seine Geschäftigkeit verloren. Am Morgen des 22. März ist das passiert, wovor die Hauptstadt nach den Anschlägen von Paris am 13. November 2015 monatelang gezittert hatte.

Brüssel unter Schock: Die Nachricht von zwei Explosionen am Brüsseler internationalen Flughafen Zaventem traf die belgische Hauptstadt am Dienstagvormittag völlig unerwartet - vom Gefühl her. Denn natürlich war die Terrorwarnstufe immer noch auf Niveau drei, dem zweithöchsten. Natürlich hatte man vage an Reaktionen der Terrorkomplizen von Salah Abdeslam gedacht - jenem Mann aus der Brüsseler Stadtgemeinde Molenbeek, der nach den Anschlägen von Paris als angeblich Beteiligter fieberhaft gesucht wurde und am Freitagabend den belgischen Sicherheitskräften nach monatelanger Fahndung in die Hände gefallen war.

Doch weil direkt nach der Festnahme nichts passierte, der belgische nationale Sicherheitsrat keine Veranlassung sah, die Warnstufe wieder auf das Maximalniveau zu heben, fühlte man sich sicher. Zumal der Morgen die Brüsseler Bürger mit ungewohnt freundlichem Sonnenschein begrüßte.

Doch dann knallt es. »Wir dachten zuerst, es handelt si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 750 Wörter (4822 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.