Werbung

CDU bringt Mindestlohn vor Gericht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Abgeordnete Dierk Homeyer verlangt Einsicht in die Akten zur vorgeschlagenen Erhöhung des Mindestlohns auf 9 Euro.

Die CDU-Landtagsfraktion will wegen einer geplanten Sonderregelung zum Mindestlohn in Brandenburg vors Landesverfassungsgericht ziehen. »Seit vergangenem Sommer verweigert mir das Arbeitsministerium die Akteneinsicht zum Votum der Mindestlohnkommission, den Mindestlohn in Brandenburg auf 9 Euro anzuheben«, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher Dierk Homeyer am Dienstag.

In der Kommission mit acht stimmberechtigten Mitgliedern sind Arbeitnehmer, Arbeitgebern, Wissenschaft und Landesverwaltung vertreten. Homeyer will wissen, wer wie abgestimmt hat und mit welcher Begründung der brandenburgische Mindestlohn künftig 50 Cent über der bundeseinheitlichen Lohnuntergrenze von 8,50 Euro liegen soll. Ein Gutachten des Parlamentarischen Dienstes habe ihm bestätigt, dass er Anspruch auf Akteneinsicht habe, trotzdem sei ihm die Einsicht von Arbeitsministerin Diana Golze (LINKE) weiter verweigert worden. »Deshalb sehen wir uns vor Gericht«, sagte Homeyer.

Die gewünschte Einführung eines Mindestlohns gehörte 2009 zu den Gründen, warum die SPD ihrem bisherigen Juniorpartner CDU den Laufpass gab und mit der Linkspartei koalierte. Vorgesehen war zunächst ein Mindestlohn von 7,50 Euro als Bedingung für öffentliche Aufträge. 2012 trat das Vergabegesetz mit 8 Euro in Kraft. 2012 erfolgte eine Erhöhung auf 8,50 Euro. Nachdem 2015 der bundeseinheitliche Mindestlohn von 8,50 Euro eingeführt wurde, stand die Frage, ob das brandenburgische Vergabegesetz damit überflüssig geworden sei.

Im Juni 2015 hatte die brandenburgische Mindestlohnkommission empfohlen, die Lohnuntergrenze bei öffentlichen Aufträgen des Landes und der Kommunen auf 9 Euro zu erhöhen. Diana Golzes Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt (LINKE) erklärte damals: »Brandenburg bleibt beim Mindestlohn mit vorn.« Ab wann die 9 Euro gelten sollen, ist nicht bekannt. Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!