Werbung

Spendensammlung für Grundeinkommen in der Schweiz

Bern. »Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?« Diese Frage wollen Aktivisten der Schweizer »Volksinitiative Grundeinkommen« auf ein fußballfeldgroßes Transparent aus LKW-Plane drucken lassen. Unter dem Titel »Grundeinkommen: Die größte Frage der Welt« platzierte die Initiative ihre Projektidee auf der Internetplattform Startnext. Die Crowdfundingkampagne wird dort noch bis zum 24. April weiter laufen. Wenige Wochen später, am 5. Juni, werden die Schweizer in einer Volksabstimmung über das bedingungslose Grundeinkommen entscheiden. Die Plakatinitiative will die Bürger motivieren, ihr Kreuzchen für die Einführung des Bürgergeldes zu setzen. Auf Startnext sollen nun 250 000 Euro für die Unternehmung eingeworben werden. Nach Gebrauch soll die bedruckte LKW-Plane in Form von Taschen für die Unterstützer der Kampagne recycelt werden. Nur zwei Prozent der Schweizer und Schweizerinnen wollen bei Einführung des Grundeinkommens ihre Arbeit an den Nagel hängen. Zu diesem Ergebnis kam eine von der »Volksinitiative Grundeinkommen« in Auftrag gegebene Studie. Die meisten wollen einfach weiter zur Arbeit gehen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!