Sí se puede

Martin Ling über die Rede von Barack Obama an die Kubaner

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Obama wird die Blockade Kubas mangels Kongressmehrheit nicht aufheben können. Und noch 2009 beim Putsch gegen Mel Zelaya in Honduras sorgten die USA dafür, dass nicht das honduranische Volk über seine Zukunft entschied.

Sí se puede: Mit der spanischen Formel für »Yes we can« beschloss Barack Obama seine Rede in Havanna. Eine Rede, die im kubanischen Fernsehen live übertragen wurde und mit der sich der USA-Präsident direkt ans kubanische Volk wendete. Sein erster Satz auf Spanisch war programmatisch: Yo creo en el pueblo cubano (Ich glaube an das kubanische Volk). Und Obama ließ keinen Zweifel daran, was er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 218 Wörter (1351 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.