Studie: Wenig reiche, viele arme Haushalte in Deutschland

Bundesbank stellt Untersuchung vor / Vermögen deutscher Haushalte zuletzt im Schnitt um fünf Prozent gestiegen

Eine Studie der Bundesbank nahm das Vermögen von Haushalten in den Blick und stellte fest: 2014 besaß jeder Haushalt im Schnitt 214.500 Euro. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland hingegen schlecht ab.

Frankfurt/Main. Das Vermögen der deutschen Haushalte ist nach einer Untersuchung der Bundesbank zwischen 2010 und 2014 in allen Vermögensschichten außer der wohlhabendsten angestiegen. Das geht aus deren am Montag in Frankfurt am Main veröffentlichtem Monatsbericht hervor. Demnach lag der Vermögenszuwachs pro Haushalt im Durchschnitt bei fünf Prozent oder 11.000 Euro. Dahinter verbargen sich den Angaben zufolge aber erhebliche Unterschiede.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: