Türkei schiebt 30 Flüchtlinge nach Afghanistan ab

Amnesty International: Betroffene erhielten keinen Zugang zu einem Asylverfahren / Menschenrechtsorganisation beruft sich auf Afghanen, der sich aus dem Flugzeug telefonisch gemeldet habe

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet, dass die Türkei unmittelbar nach Inkrafttreten des Flüchtlingspaktes mit der EU rund 30 Afghanen in ihre Heimat abgeschoben hat.

Frankfurt am Main. Die Türkei hat nach Informationen von Amnesty International bereits kurz nach Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit der EU rund 30 Afghanen in ihre Heimat abgeschoben. Die Betroffenen hätten keinen Zugang zu einem Asylverfahren erhalten und seien nach Kabul abgeschoben worden, obwohl ihnen dort Menschenrechtsverletzungen seitens der Taliban drohten, erklärte Amnesty am Mittwoch in Berlin. Der Flug von Ankara nach Kabul sei am frühen Samstagmorgen gestartet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: