AfD-Programm: Deutsche Kinder über alles

Die Rechtsaußen-Partei macht gegen Genderforschung, Schwule, Feminismus und Quoten Front. Das Ziel solcher »Familienpolitik«: Die Geburtenrate der »deutschstämmigen Frauen« zu steigern

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der »traditionellen Familie« will die AfD für mehr deutsche Kinder sorgen - und so der »Masseneinwanderung« begegnen. Im Programmentwurf der Rechtsaußen wird deshalb gegen Gleichstellungspolitik, Gender-Forschung, Feminismus und angebliche sexuelle »Umerziehungsprogramme« Front gemacht. Zusammengehalten wird das Ganze von einer völkisch aufgeladenen Idee von Familie und Frau. Nicht nur ein bisschen klingt das 1930er Jahre.

Alles, was einem von Rechtsaußen als »natürlich« betrachteten Bild von Familie, nationaler Bevölkerung und Sexualität widerspricht, soll abgeschafft, eingedämmt, verboten werden. »Es sollte wieder erstrebenswert sein, eine Ehe einzugehen, Kinder zu erziehen und möglichst viel Zeit mit diesen zu verbringen«, heißt es in dem Entwurf. Gemeint sind freilich »deutsche Ehen«, denn die Fa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (4064 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.