Werbung

Buenos Aires: Zehntausende erinnern an Militärdiktatur

Demonstration zum Jahrestag des Putsches in Argentinien / Vollständige Aufklärung der Verbrechen der gefordert

Berlin. Unter dem Motto »Nie wieder!« haben mehrere Zehntausend Menschen in Argentinien anlässlich des 40. Jahrestags der Machtübernahme der letzten Militärdiktatur (1976-83) demonstriert. Menschenrechtsorganisationen sowie linke und peronistische Gruppierungen hatten zu der zentralen Kundgebung am Donnerstag auf dem Maiplatz vor dem Regierungssitz in Buenos Aires aufgerufen.

Gemeinsam forderten die Organisationen eine vollständige Aufklärung der Verbrechen der Militärregierung, einschließlich der Beteiligung von Zivilpersonen. Während der Militärdiktatur sind nach Schätzung der Menschenrechtsorganisationen bis zu 30.000 Menschen verschleppt und ermordet worden.

Die Menschenrechtler begrüßten die von US-Präsident Barack Obama angekündigte Freigabe von Geheimdokumenten über die Militärdiktatur. Die USA sollten aber auch heute andernorts wie im Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba auf Menschenrechte achten, hieß es. Obama hatte bei seinem Argentinien-Besuch am Donnerstagmorgen mit seinem Amtskollegen Mauricio Macri an einer Ehrung der Opfer der Militärdiktatur auf der Gedenkstätte »Parque de la Memoria« in Buenos Aires teilgenommen. Dies war aber teilweise auch auf Kritik gestoßen. Anschließend war er vor der Rückreise in die USA zu einer kurzen Ruhepause mit seiner Familie ins 1.400 Kilometer entfernte Bariloche in Patagonien geflogen. Auch Macri flog in den weiten Süden des Landes. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!