Die Jahre mit »Mirl«

Der Verleger Peter Suhrkamp in den Briefen an seine Frau Annemarie Seidel

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Der Suhrkamp-Verlag wurde unter seiner Führung eine Institution. Man weiß es. Aber erst jetzt, aus den Briefen, erfährt man, wie viel Kraft, Ausdauer und Mühsal dieser Einsatz kostete, wie viel Härte und Überwindungskraft.

Er las früh, und er liebte Bücher. Aber dass er einmal Verleger sein würde, ahnte er nicht. Eher konnte er sich vorstellen, Schriftsteller zu werden. Als Schriftsteller jedenfalls verzeichnete ihn 1934 das Berliner Telefonbuch. Peter Suhrkamp kam, geboren am 28. März 1891 in der Familie eines Landarbeiters, aus einem oldenburgischen Dorf, wurde Volksschullehrer, war Soldat im Ersten Weltkrieg, arbeitete als Lehrer an der Odenwaldschule und zwischen 1925 und 1929 im thüringischen Wickersdorf, auch mal als Dramaturg und Regisseur am Landestheater Darmstadt, gab das pädagogische Amt auf, zog nach Berlin, schrieb Kritiken fürs »Berliner Tageblatt«, landete in der Zeitschriftenredaktion bei Ullstein und am 1. Januar 1933 im Verlag S. Fischer, vorerst als Herausgeber der »Neuen Rundschau«.

Im September 1935 heiratete er nach zwei gescheiterten Ehen Annemarie Seidel, die jüngere Schwester der Schriftstellerin Ina Seidel, genannt »Mirl«, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1188 Wörter (7955 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.