Andreas Fritsche 26.03.2016 / Berlin / Brandenburg

Wandern in der Garnisonsstadt

Frühjahrstour der nd-Leser in Strausberg, wo 1714 erste Soldaten stationiert worden sind

Die nd-Wanderung startet am 17. April von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Strausberg-Stadt und führt zum Alten Gutshof an der Prötzeler Chaussee.

Strausberg ist seit mehr als 300 Jahren Garnison. Das Militär ist in der Stadt präsent, seit 1714 eine Kompanie des 23. preußischen Infanterieregiments hier stationiert wurde. Im Laufe der Jahre kamen Grenadiere, Feldartilleristen, Musketiere, Gardehusaren, Füsiliere, in der Nazizeit Jagdflieger, in der DDR Kasernierte Volkspolizisten als Vorläufer der Nationalen Volksarmee (NVA). Und schließlich saß in Strausberg das Ministerium für Nationale Verteidigung. Die Bundeswehr ist jetzt mit 17 verschiedenen Dienststellen vor Ort. Die bedeutendste ist das Kommando Heer mit dem Inspekteur an der Spitze.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: