Ramelow: Marx konnte das Göttliche auch nicht erklären

Ministerpräsident sieht religiöse Wurzeln im Marxismus / Christliche Botschaft ist Botschaft der Nächstenliebe: »Wir brauchen Spiritualität«

Berlin. Er ist der prominenteste Christ in den Reihen der Linkspartei. Unlängst machte er dem Papst in Rom seine Aufwartung. Nun hat Bodo Ramelow über das Verhältnis von Glauben und Marxismus gesprochen. »Im Christentum wohnt die Erkenntnis, dass es etwas gibt, was nicht vom Menschen beeinflusst ist«, sagte der Linkenpolitiker der »Berliner Zeitung« - »da ist das Göttliche«. Selbst Karl Marx, der sich intensiv mit dem Christentum und der Bibel auseinandergesetzt habe, sei »immer wieder an Punkte« gekommen, »die er nicht erklären konnte«. Auch er selbst sei »froh, dass ich nicht auf alles eine Antwort habe. Man...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2552 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.