Geld drucken mit Emissionshandel

Studie: Industriekonzerne streichen 24 Milliarden Euro an Zusatzgewinnen ein

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit legalen Tricksereien haben am EU-Emissionshandel beteiligte Unternehmen Zusatzgewinne in Milliardenhöhe eingefahren. Das geht aus einer neuen Studie der Initiative Carbon Market Watch hervor.

Das Ziel des Emissionshandels ist ein hehres: Mit der Begrenzung des Treibhausgasausstoßes von Industrie und Energiewirtschaft will die EU die Kosten für den Klimaschutz möglichst niedrig halten. Unternehmen und Verbraucherpreise sollten nicht übermäßig belastet, die Abwanderung von Firmen verhindert werden. Zehn Jahre später sind alle Unternehmen noch da – und freuen sich über das anfangs kritisierte Klimaschutzinstrument, denn es beschert ihnen satte Gewinne. Energieintensive Unternehmen aus 19 Ländern haben mit dem EU-Emissionshandel von 2008 bis 2014 insgesamt 24 Milliarden Euro Zusatzgewinne eingefahren. Das geht aus einer Studie des Brüsseler Thinktanks Carbon Market Watch hervor.

Die deutsche Industrie profitierte in dem Zeitraum mit 4,5 Milliarden Euro Gewinnen am meisten. Besonders die großen Player im Emissionshandelsgeschäft sind Nutznießer: die Stahl- und Zementindustrie sowie Raffinerien und die Erdölchemie.

Die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4165 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.