Freihandel im US-Wahlkampf ohne Chance

Demokrat Sanders und Republikaner Trump punkten mit protektionistischen Forderungen

  • Von Axel Berger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im aktuellen US-Vorwahlkampf gerät die bis vor Kurzem noch dominante Freihandelsideologie innerhalb der beiden großen Parteien stark unter Beschuss.

Mit zunehmender Panik reagiert aktuell das republikanische Establishment auf den in den Vorwahlen der Partei von Sieg zu Sieg eilenden Donald Trump. Auch die konservativsten Kommentatoren, zuletzt etwa David Boaz, der Vizepräsident des Cato Institute, des derzeit einflussreichsten Think Tanks der Hardliner der »Grand Old Party«, werfen Trump einen kompletten »Bruch mit den amerikanischen Traditionen« und denen der Partei vor. Schon ob dies für die rassistischen, homophoben und sexistischen Ausfälle gilt, mit denen sich »The Donald«, wie er sich von seinen Anhängern nennen lässt, immer wieder öffentlichkeitswirksam zu Wort meldet, darf getrost bezweifelt werden. Wirtschaftspolitisch wird man den Multimilliardär dagegen in jedem Falle als Ultratraditionalisten seiner Partei begreifen müssen. Denn keinen Zweifel lässt er daran, dass er der nach wie vor fragilen US-Wirtschaft als Präsident mit einem strikten protektionistischen Programm au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (5406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.