Werbung

Die Ungebetenen

Gartenschädlinge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur die Pflanzenwelt erwacht, auch die Schädlinge werden munter und gefräßig.

Schnecken bekämpfen

Sobald sich die Erde etwas erwärmt, treiben die ersten Schnecken ihr Unwesen und fallen über die jungen Austriebe her. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um die Fresser mit Schneckenkorn zu bekämpfen. Wenn Sie möglichst viele Schnecken der ersten Generation beseitigen, wird die Population spürbar geschwächt. Zudem nehmen jetzt die Tiere das Schneckenkorn mangels Alternativen besonders gut an.

Frostspanner

Aus den an der Rinde von Gehölzen abgelegten Eiern schlüpfen Anfang April die Raupen des Kleinen Frostspanners. Sie sind anfangs noch grau, später dann grün gefärbt und besitzen einige gelb-weißeLängsstreifen. Die Raupen fressen an den Knospen, später an den Blättern der Hainbuche und verursachen auch anderen Ziergehölzen und Obstbäumen Fraßschäden. Sammeln Sie rechtzeitig einzelne Befallsnester mit ihren Raupen ab. Ab Anfang Juni wandern die Raupen zur Verpuppung in den Boden, die ersten Falter schlüpfen erst wieder im Oktober.

Dickmaulrüssler

Bei stärkerem Dickmaulrüssler-Befall, man erkennt ihn gut am Buchtenfraß, ist eine biologische Bekämpfung mit Nematoden (Heterorhabditis sp.) ratsam. Die Dickmaulrüsslerlarven fressen im Boden an den Wurzeln. Die Nematoden - im Fachhandel zu bestellen - werden in einem Tonmehl geliefert. Dieses Pulver wird in abgestandenem Wasser aufgelöst und auf den befallenen Erdboden ausgebracht. Die Nematoden parasitieren die Dickmaulrüsslerlarven und halten die Schädlinge so auf natürliche Weise in Schach. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!