Angebote für pflegende Angehörige werden nur begrenzt genutzt

Pflegereport 2016 der AOK

Viele Menschen, die einen Angehörigen pflegen, verzichten auf die Hilfe der gesetzlichen Kassen: Weniger als 20 Prozent der Angehörigen nehmen Angebote wie Tages- und Kurzzeitpflege in Anspruch.

Das ist das Ergebnis des Pflegereports 2016 der AOK. Für die Untersuchung befragte das Wissenschaftliche Institut der AOK 1000 pflegende Angehörige. Die Leistungen des ambulanten Pflegediensts werden immerhin von 63,6 Prozent der Angehörigen genutzt.

Als Gründe für den hohen Verzicht auf die Nutzung nannten die Befragten die Kosten, mangelnde Erreichbarkeit oder schlechte Erfahrungen. Der am häufigste genannte Grund war jedoch, dass die Pflegebedürftigen nicht von einer fremden Person gepflegt werden wollten.

Gleichzeitig sagte der Studie z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 254 Wörter (1816 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.