Der ruhige Herausforderer

Sergej Karjakin gewinnt das Kandidatenduell in Moskau und kämpft nun gegen Magnus Carlsen um die WM-Krone

  • Von Dagobert Kohlmeyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seine erste Frau war ihm »zu explosiv« und auf Partys geht er auch nicht gern: Sergej Karjakin mag es ruhig. Am Schachbrett aber ist er kaum zu halten. Mit 12 Jahren wurde der Russe jüngster Großmeister aller Zeiten.

In New York beginnt am 11. November eine neue Zeitrechnung im Weltschach. Zum ersten Mal sitzen sich beim Kampf um die Krone gleichaltrige Kontrahenten gegenüber. Durch seinen Sieg im Moskauer Kandidatenturnier erwarb der 26-jährige Russe Sergej Karjakin das Recht, Titelverteidiger Magnus Carlsen aus Norwegen herauszufordern.

In einer spannenden Finalpartie hatte Karjakin am Ostermontag seinen schärfsten Rivalen, den US-Amerikaner, Fabiano Caruana bezwungen und die WM-Qualifikation mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Nach einem überraschenden Turmopfer musste sein Kontrahent wenige Züge später aufgeben. Normalerweise herrscht beim Schach absolute Stille, doch die Zuschauer applaudierten spontan, als Karjakin den entscheidenden Zug, ausführte. Der souveräne Sieger erzielte 8,5 Punkte aus 14 Partien. Je 7,5 Punkte holten Caruana und Exweltmeister Viswanathan Anand aus Indien, der die beiden letzten WM-Kämpfe mit Carlsen bestritten h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3432 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.