Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obergrenze für Wölfe im Nordosten gefordert

Schwerin. Angesichts wiederholter Angriffe von Wölfen auf Nutztiere in Mecklenburg-Vorpommern hat sich der LINKEN-Agrarpolitiker Fritz Tack für eine Begrenzung der Raubtiere ausgesprochen. Vertreter aus Politik und Wissenschaft müssten sich mit den Nutztierhaltern darüber verständigen, welche Bestandsobergrenze für eine Region verträglich sei, sagte Tack am Dienstag in Schwerin. Zudem verlangte er eine Aufstockung der Hilfen für betroffene Halter. Dazu müsse das gesamte Land Mecklenburg-Vorpommern zum Wolfsgebiet erklärt werden. Am Karfreitag war eine Schafherde auf einer Koppel in Malk Göhren-Liepe (Kreis Ludwigslust-Parchim) vermutlich von einem Wolf angegriffen worden. Drei Schafe wurden nach Polizeiangaben gerissen und etwa 20 verletzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln