Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schneetelefon nach vier Monaten abgeschaltet

Zella-Mehlis. Mehr als 7000 Mal haben die Mitarbeiter des Thüringer Schneetelefons in diesem Winter nach eigenen Angaben Fragen zu Schneehöhen, Loipen und Skiwanderwegen beantwortet. »Dazu kamen fast 6000 Downloads bei der Schnee-App«, sagte Christin Löffel vom Regionalverbund Thüringer Wald am Dienstag. Nach vier Monaten hatte der Verbund am Ostermontag letztmals in dieser Saison über Schneehöhen und Wintersportmöglichkeiten informiert. Seit Ende November hatte das Schneetelefon täglich aus 35 Orten berichtet, zum Beispiel auch über die Schneequalität und geöffnete Skilifte. Die Informationen kamen von 30 bis 40 »Schneemeldern«. Die maximale Schneehöhe in Thüringen wurde nach Angaben des Verbunds am 23./24. Januar mit 56 Zentimetern bei Gehlberg und dem Schneekopf gemessen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln