Russland rüstet zum Tempeldienst

Nach Befreiung der syrischen Stadt Palmyra von der IS-Miliz sollen die antiken Heiligtümer restauriert werden

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Wiederaufbau der zerstörten antiken Tempel im syrischen Palmyra wird nach Einschätzung der Antiquitätenverwaltung des Landes etwa fünf Jahre dauern. Russland bietet dazu Hilfe an.

Fachkräfte aus der Ermitage in St. Petersburg, so Museumschef Michail Piotrowski, seien bereit zur Reise nach Palmyra. Sie würden gleich nach Evaluierung der Schäden einen Plan für die Restauration erstellen. Auch dazu verfüge sein Haus über die nötige Expertise. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die antike Stadt in Syrien im Juni 2015 als Stätte des »Götzendienstes« teilweise zerstört. Kremlchef Wladimir Putin hatte gleich nach der Befreiung der zum Weltkulturerbe gehörenden Ruinenstadt am Wochenende mit UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa telefoniert und dieser umfangreiche Hilfe Russlands beim Wiederaufbau von Palmyra angeboten.

Moskau hatte die syrischen Regierungstruppen bei der Einnahme Palmyras stark aus der Luft unterstützt. Wie erst jetzt bekannt wurde, waren russische Militärs zudem maßgeblich an der Planung und Vorbereitung der Operation beteiligt. Dabei kamen auch russische Sondereinheiten und Geheimdienstler z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.