Fremdverwaltete Personen

Studie legt unbefriedigende Situation der Flüchtlinge in Asylunterkünften des Landes offen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine von der Arbeiterwohlfahrt in Auftrag gegebene Studie untersucht die Frage, wie mit traumatischen Störungen von Flüchtlingen in Brandenburg umgegangen wird.

Am Osterwochenende ist es in einer Asylbewerberunterkunft in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) zu einer Massenschlägerei zwischen Syrern und Iranern gekommen. Nach Polizeiangaben haben rund zwei Dutzend Menschen mit Fäusten und wohl auch Holzlatten aufeinander eingeschlagen, es gab sechs Verletzte. Bei einem Grillabend war ein Streit eskaliert - kein Einzelfall. Inzwischen, so hieße es am Dienstag, seien die ethnischen Gruppen getrennt untergebracht worden

Der Studie zufolge, die der AWO-Bezirksverband Potsdam bei Health Focus e.V. in Auftrag gegeben hatte, arbeiten in Brandenburgs Flüchtlingsheimen geschulte Sozialarbeiter engagiert, professionell und mit großer Flexibilität, um auch in häufig sehr unübersichtlichen Situationen die Übersicht zu behalten. Allerdings seien sie meist überfordert, wenn es darum geht, die notwendige medizinische Behandlung von psychischen Störungen zu veranlassen, die durch traumatische Erlebnisse bedingt si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 642 Wörter (4419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.