Die Mission des Pater Shay

Seit über 40 Jahren kämpft ein irischer Pfarrer auf den Philippinen gegen sexuellen Missbrauch von Mädchen

  • Von Thomas Berger, Olongapo
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Schließung der US-Marinebasis Subic Bay war Pater Shays größter Erfolg - auch gegen die Sex-Mafia. Doch er kämpft weiter.

Olongapo, Subic Bay. Das war früher kein Name, der sich auf den touristischen Landkarten der Philippinen fand. Im Gegenteil: Er produzierte eher Negativschlagzeilen. Bis sich im September 1991 zwölf mutige philippinische Senatoren gegen die Regierung in der Hauptstadt Manila stellten. Sie verweigerten ihre Zustimmung zu einem neuen Partnerschaftsabkommen mit den USA. So mussten die US-Amerikaner ihre Marinebasis an dieser Stelle und den Fliegerstützpunkt Clark bei Angeles, anderthalb Fahrtstunden nördlich Manilas, aufgeben.

Um daran zu erinnern, ist am Strand in Olongapo ein Denkmal errichtet worden. Die goldschimmernde Statue symbolisiert die Mutter Heimat, die nach 400 Jahren Fremdbestimmung und Militärpräsenz endgültige ihre Freiheit erlangte. An einer Wand sind die Handabdrücke jener zwölf Senatoren und ihre Stellungnahmen für die Nachwelt festgehalten. »Ich folge dem Ruf der Jugend, die seit langem laut ruft: Das ist unsere Genera...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1187 Wörter (7634 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.