Werbung

Magellans Entdeckung

  • Von Thomas Berger, Olongapo
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Philippinen sind mit inzwischen gut 100 Millionen Einwohnern der fünftgrößte Inselstaat der Welt - und das einzige Land in Asien, das bis heute durch den katholischen Glauben dominiert ist. Verwundern kann das nicht: Rund 350 Jahre übten die Spanier einen beherrschenden Einfluss auf den Archipel aus.

Weltumsegler Ferdinand Magellan war 1521 der erste Europäer, der seinen Fuß an philippinische Gestade setzte; 1565 gründeten Miguel López de Legazpi und sein Gefolge, von Mexiko kommend, die erste spanische Siedlung. Sie legten damit den Grundstein der Kolonie, die nach dem Freiheitskampf des philippinischen Volkes Ende des 19. Jahrhunderts nicht etwa unabhängig wurde, sondern lediglich die Herrschaft wechselte. Die Spanier zogen 1898 ab, dafür richteten sich die US-Amerikaner für das nächste halbe Jahrhundert ein. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehörte - abgesehen von kurzer japanischer Herrschaft - der nunmehr unabhängige Staat zu den Gründungsmitgliedern der UNO.

Mit einem Militärpakt sicherten sich die USA bereits 1951 wieder deutlichen Einfluss. Die Philippinen wurden zu einer wichtigen Bastion im Kampf gegen die linke Bewegung in Südostasien, Mitglied des mittlerweile aufgelösten SEATO-Paktes. 40 Jahre später verweigerte der Senat die Verlängerung des Vertrages, 1992 zogen die letzten US-Soldaten ab.

Schon ab 1999 war allerdings ein neues Abkommen in Kraft, das immerhin den Durchzug von US-Militär auf philippinischem Gebiet gestattete. Mitte Januar votierte jetzt der Oberste Gerichtshof mit zehn zu vier Stimmen für die Verfassungsmäßigkeit eines 2014 kurz vor dem Staatsbesuch Barack Obamas in Manila geschlossenen Vertrages, der auch die Einrichtung von Versorgungsstützpunkten sowie den Zugang von US-Truppe zu philippinischen Militärbasen gestattet.

Ein Bündnis von Aktivisten und einzelnen Abgeordneten scheiterte mit seinem Einspruch. Die Kritiker hatten betont, das neue Abkommen, das mit Blick auf Differenzen mit China wegen diverser unbewohnter Atolle im Südchinesischen Meer geschlossen wurde, verletze die Souveränität des Landes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!