Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Appell für Flüchtlinge aus Idomeni

Köln. Das Komitee für Grundrechte und Demokratie hat an die Bundesregierung appelliert, unverzüglich eine europaweite Initiative zur Aufnahme der Flüchtlinge in Idomeni zu starten. Die Menschen, die unter «erbärmlichen Bedingungen vor der mazedonischen Grenze hausen», seien vor westlich mitverursachten Kriegen sowie sozialen Verwerfungen geflohen und bei dem «menschenrechtswidrigen Deal mit der Türkei» übergangen worden. Die in Köln ansässige Bürgerrechtsorganisation fordert eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. «Wenn Europa noch glaubwürdig von Menschenrechten reden will, muss es jetzt legale Fluchtwege für alle Flüchtlinge öffnen», heißt es in dem Appell. Obergrenzen lehnt das Grundrechtekomitee ab. Im Falle von Krieg, Verfolgung und Flucht verbiete sich eine solche Debatte. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln