Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizist räumt Gasattacke als AfD-Mann ein

Schwerin. Ein Polizist in Mecklenburg-Vorpommern ist wegen einer Reizgasattacke als AfD-Wahlkämpfer vor fast zwei Jahren zu einer Geldstrafe von 7700 Euro verurteilt worden. Der 53-Jährige hatte am Dienstag zu Beginn des eintägigen Prozesses am Schweriner Amtsgericht die gegen ihn erhobenen Vorwürfe eingeräumt. Sein Mandant habe Panik empfunden und überreagiert, als zwei junge Männer während des Kommunalwahlkampfes im Mai 2014 auf den AfD-Stand in der Schweriner Innenstadt zukamen und Konfetti warfen, erklärte der Anwalt des Beamten. Er habe einen tätlichen Angriff befürchtet. Nach der Gasattacke warf der Beamte die Sprühdose weg, ging in eine Zoohandlung und kaufte ein Tierabwehrspray. Von dem weniger aggressiven Mittel sprühte er etwas in einen Mülleimer und überreichte es der Polizei. Der Beamte erklärte über seinen Verteidiger, ihm tue das Vorgefallene leid. Der Zwischenfall hatte berufliche Konsequenzen: Der Polizist wurde vom Polizeipräsidium Rostock an die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow versetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln