Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewerkschaft: Polizeifunk versagt häufig

Weil zu wenig Basisstationen errichtet wurden, versagt in vielen Einsatzsituationen der digitale Polizeifunk.

Wenn es richtig heikel wird und der Digitalfunk versagt, greifen Berlins Polizisten öfter zum eigenen Handy. So auch beim Großeinsatz der Polizei Mitte Januar in einem ehemals besetzten Haus in der Rigaer Straße. Das sollen Polizisten zumindest dem Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) berichtet haben. Die Behördenleitung aus der Verwaltung von Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte Funkprobleme stets dementiert. Die Gewerkschaft beruft sich bei ihrer Kritik indes nicht nur auf die Berichte, sondern auch auf eigene Messungen. Diese sollen ergeben haben, dass viele Geräte während des Einsatzes bis zu 200 Zellenwechsel in der Stunde absolviert haben, wodurch die Polizisten vorübergehend nicht erreichbar waren und auch keine Funksprüche absetzen konnten. Als Reaktion wurde laut Gewerkschaft eine temporäre Basisstation in der Nähe des Einsatzes errichtet.

»Die Berechnungsgrundlage der benötigten Basisstationen für Berlin stimmt hinten und vorne nicht, weil die baulichen Gegebenheiten komplett außer Acht gelassen wurden«, sagt das GdP-Vorstandsmitglied Stephan Kelm. Die Gewerkschaft fordert nun mit Blick auf terroristische Gefahren, dass mehr als die bislang 50 Basisstationen aufgebaut werden, damit das Funkloch behoben wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln