Werbung

Gewerkschaft: Polizeifunk versagt häufig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weil zu wenig Basisstationen errichtet wurden, versagt in vielen Einsatzsituationen der digitale Polizeifunk.

Wenn es richtig heikel wird und der Digitalfunk versagt, greifen Berlins Polizisten öfter zum eigenen Handy. So auch beim Großeinsatz der Polizei Mitte Januar in einem ehemals besetzten Haus in der Rigaer Straße. Das sollen Polizisten zumindest dem Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) berichtet haben. Die Behördenleitung aus der Verwaltung von Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte Funkprobleme stets dementiert. Die Gewerkschaft beruft sich bei ihrer Kritik indes nicht nur auf die Berichte, sondern auch auf eigene Messungen. Diese sollen ergeben haben, dass viele Geräte während des Einsatzes bis zu 200 Zellenwechsel in der Stunde absolviert haben, wodurch die Polizisten vorübergehend nicht erreichbar waren und auch keine Funksprüche absetzen konnten. Als Reaktion wurde laut Gewerkschaft eine temporäre Basisstation in der Nähe des Einsatzes errichtet.

»Die Berechnungsgrundlage der benötigten Basisstationen für Berlin stimmt hinten und vorne nicht, weil die baulichen Gegebenheiten komplett außer Acht gelassen wurden«, sagt das GdP-Vorstandsmitglied Stephan Kelm. Die Gewerkschaft fordert nun mit Blick auf terroristische Gefahren, dass mehr als die bislang 50 Basisstationen aufgebaut werden, damit das Funkloch behoben wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!