BVG setzt weiter auf Oldtimer

Züge aus den 1960er Jahren noch einmal zur Sanierung ausgeschrieben / U 55 wird ab Oktober Nostalgielinie

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der jahrelange Sparkurs bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) rächt sich: Es gibt zu wenig U-Bahnwagen. Deshalb wird jetzt improvisiert.

Schon heute sind die zwischen 48 und 52 Jahre alten Züge der Baureihe A3E rollende Technikdenkmale. Die BVG hat die Sanierung der aus den 1960er Jahren stammenden Waggons ausgeschrieben. Bei bis zu 20 der auf den Kleinprofillinien U 1 bis U 4 eingesetzten Doppeltriebwagen sollen ab Juni die Wagenkästen instand gesetzt werden. Normalerweise ergibt das eine Verlängerung der Lebensdauer von zehn bis 15 Jahren. Ohne diesen Schritt reichte der jetzt schon sehr knappe Fahrzeugbestand vorne und hinten nicht.

»Wir brauchen Res...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 279 Wörter (1752 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.