Problematische Rückkehrer

Rund 800 Islamisten sind aus Deutschland nach Syrien und Irak gereist - ein Drittel ist wieder zu Hause

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach den Terroranschlägen von Brüssel rücken in Deutschland die Syrienrückkehrer ins Visier. Nach nd-Informationen sollen sich 70 von ihnen aktiv an Kämpfen vor Ort beteiligt haben.

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit einem Terroranschlag in der Bundesrepublik noch in diesem Jahr. Dies ergab eine Umfrage des Emnid-Instituts im Auftrag der »Bild am Sonntag«. Die aktuellen Zahlen belegen aber auch, dass das Land weit entfernt ist von einer Terrorhysterie. 56 Prozent gaben in der gleichen Umfrage an, sie hätten keine Angst vor Anschlägen. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen in Annaberg-Buchholz und Garmisch-Patenkirchen blieb von den jüngsten Anschlägen in Brüssel offenbar unberührt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der sich sonst gern mal als sicherheitspolitische Kassandra betätigt, hält sich derzeit zurück. Seine Sicherheitsbehörden hätten »keine Hinweise auf bevorstehende Anschläge in Deutschland«, sagte der Minister am Wochenende.

Dafür preschte am Dienstag der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA) vor: Das Risiko eines Anschlags in Deutschland sei weiterhin akut, sagte Behördenleiter Holg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.