Seehofer bei AfD-Anhängern beliebter als Petry

Rechtsaußen-Partei verliert in Umfrage deutlich / Union profitiert als »Staatspartei« / SPD verharrt bei 20 Prozent

Berlin. In einer aktuellen Umfrage hat die Rechtsaußen-Partei AfD deutlich an Boden verloren: Wie Forsa für »Stern« und RTL ermittelte, kommt die Partei nun auf zehn Prozent - drei Prozentpunkte weniger als in der Woche zuvor. Die Union steigt dagegen ein wenig auf nunmehr 36 Prozent. »Weil sich nach den Anschlägen in Brüssel die Terrorgefahr erhöht hat, wenden sich die Bürger - wie auch schon nach den Pariser Attentaten - wieder stärker den staatstragenden Parteien zu«, erklärte Forsa-Chef Manfred Güllner den Trend. Auch der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen ist etwas zurückgegangen - er beträgt nun 29 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: