Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über gefährliche Verhältnisse

Ökonomischer Analphabetismus in der Linken? Kapitalismuskritik von rechts? Nichtkapitalistische Inseln im Meer des Falschen? Tom Strohschneider im Gespräch mit Radio F.R.E.I.

Der Kapitalismus war immer auch eine Demokratisierungs- und Modernisierungsmaschine. Einerseits. Er sorgt aber auch für Krieg, Umweltzerstörung und Armut – es sind nicht die, die den gesellschaftichen Reichtum produzieren, die ihn sich auch aneignen können. Es gibt also beste Gründe, über ihn hinauszudenken. Auch in der Linken wird nun debattiert: Kann der Kapitalismus vor sich selbst gerettet werden? Und wenn ja: Wie? Radio F.R.E.I hat mit nd-Chefredakteur Tom Strohschneider über Sahra Wagenknechts neues Buch, den ökonomischem Analphabetismus der Linken, Kapitalismuskritik von rechts und nichtkapitalistische Inseln im kapitalistischen Meer gesprochen. Das Gespräch mit Radio F.R.E.I. gibt es hier zum Nachhören. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln